Die Rundfahrt 2. Teil – Stockholm

Alles wurde viel besser. Es wird ja berichtet, dass Stockholm auf mehreren Inseln errichtet ist. Das wurde uns gar nicht so deutlich. Es gab sehr viel Wasser und die Stadt ist auch sehr hügelig, aber das tat nur der Kondition gut und dem Verwerten des allseits leckeren Essens. Gamla Stan ist des Stichwort für den engagierten Touristen. DSCF4070Ein Viertel mit winzigen Gassen, in denen es allerlei Dinge zu kaufen und zu konsumieren gibt. Schön anzusehen war auch die Handfertigung von Waffeln für Eis.DSCF4071 Vorhin hatten wir zumindest schon den Eingangsbereich  des königlichen Palastes bestaunt, in dem Cafe im Innenhof eine Kanellbulle gegessen und waren eher zufällig in den Wachwechsel geraten. Auf Nachfrage hörten wir, dass der „with music“ sei. Im Fernsehen interessierten mich militärische Exerzierübungen,  für die es in England und Schottland sogar Wettbewerbe gibt, eher gar nicht. Aber live dabei zu sein, ist etwas ganz  anderes. Geschätzt hundert junge  Männer und Frauen in weißer Marineunform marschierten kreuz und quer, stellenweise mit sehr ausgeklügelter Choreographie, musizierend über  den Vorplatz zum Palast. Neben wohl üblichen Märschen gab es auch ein Stückchen aus Wallküre  und etwas von Abba. Schweden hat Humor!

Abends hatten wir uns gleich mit Martina verabredet. Wir trafen uns in einer Fußgängerzone und schauten den Schweden beim Feierabend zu. Möglichweise haben wir auch etwas gegessen.

Martina hat uns noch die Musica gezeigt. Eine Musikhalle mit einer großen Terasse. Dort konnten wir draußen mit Blick auf Gröna Lund den hereinbrechenden Abend genießen.

 

Keine Kommentare möglich.